RATHER BLACK   [SCREEN]
FINAL STAGE [THE TIME FOR ALL BUT SUNSET – BGYOR]
2017, HD, 27'/32'¹, NO DIALOG, 5.1, COLOR, 1,85:1

Finally, the #End just seems to be a gorgeous #Sunset:
Enjoy the Party, Enjoy your Night, Enjoy the Sun, Enjoy your Freedom, Enjoy the Love, Enjoy your Life, Enjoy the Colors, Enjoy your Style
The world is on colors. Times are hard, modern and bitter. A teenage boy in "Europes Largest Shopping Mall"². He sheds lonely tears over someone. He senses that something is wrong. Brutalism, Sadness, Consumerism – Enjoy a Contemporary Love Story³

„The world is on colors, we only could save us with grey. It's strange how oppression will make people working to pay. No, I don't wanna fall in love. This world is only gonna break your heart. This wicked game to play, to make us live this way."

A film about solitude, sadness and the power of colors as dope and putty in a system of joy at the end of enduring and carrying on: ettg.be/finalstage
A group bringing people together watching sunsets: facebook-group endjoy.tumblr.com

¹ a cross documentary fiction intermediate, existing in two versions/durations: a first Happy End (27min) and ensuing an additional five minutes extended Sobby End (32min)
² own description of Shopping Center "Hamburger Meile"
³ Enjoy a Romantic Conceptualism Color Film – made with ❦ in Hamburg Barmbek-Süd, Europe

/ (1 of 9)
LAURELS

"The jury spontaneously awarded a Special Jury Prize: Final Stage by Nicolaas Schmidt is an experiment in essayistic montage set in an urban consumer space. It comprises three sequences – separation, pain and reunion. The film turns cinema into an interactive space, in which the audience’s associations become the narrative. (...)"
Berlin International Film Festival 2017 (Special Jury Prize, Perspektive Deutsches Kino)

"(...) A courageous and also touching cinematic experiment on the border to visual art."
First Steps Award 2017 German Film Academy (Best Medium-Length Fiction)

"A film that is difficult to grasp. Its aesthetics, however, inherent a very unique, strange and fascinating energy. It is unrestrainedly pathetic and stylized, yet full of irony: (...)"
German Film Critics Association Award 2018 (Best Short Film 2017)

“For its formal audaciousness and its thematic insouciance, a work that combines critiques of late stage capitalism with the anguish and transcendence of modern love, how architecture can deflate you and a Pop song can save you. Enjoy your life but don’t enter Europe’s largest shopping mall!”
Glasgow Short Film Festival 2018 (Special Mention Intl. Competition)

"The film shows us the ongoing capability of cinema to test and expand the limit, of dazzling and keeping spectators reveling in the joy of the unknown. Even the subject depicted on the screen might be one of the most often-told subjects in the history of storytelling: love and a broken heart, still, the filmmaker manages to find a unique way to portray them onscreen in a very sensationally satisfying manner."
Thai Short Film and Video Festival 2018 (R.D. Pestonji Award Medal, Best Short Film Intl.)


STATEMENTS

"Self-indulgent, pompous, kitsch, joyous, cynical, melodramatic and yet meditative. This 32 minute film about lost love, designed around a tracking shot through Europe’s largest mall, really shouldn’t work - but on the big screen it sparkles."
Cineuropa top five european shorts 2017, Matt M Lloyd (Glasgow Short Film Festival)

"The film I really want to mention in this context is 'Final Stage'. It contains the longest tracking shot I have ever seen in all my years as a programmer for the Perspektive. For over eleven minutes we follow the young man Ray through the biggest shopping centre in Hamburg.
In terms of form, the film absolutely stands out for its cinematic balancing act between documentary observation and subtle staging."

Linda Söffker, Berlinale Perspektive Deutsches Kino

"A boring viewing experience."
Der Tagesspiegel

"Maybe the most beautiful, but certainly the most idiosyncratic 27 minutes of this Berlinale. I'm in love."
Jochen Werner, Porn Film Festival Berlin

"My heart tears slowly into hundreds of pieces…
Some describe the film as pathetic others as pseudo-experimental emo shit, I consider it as a bombastic contemporary masterpiece."

"Mein Herz reißt langsam in hunderte Stücke...
Manche bezeichnen den Film als pathetisch andere als pseudo-experimentellen Emo-Quatsch, ich halte ihn für ein bombastisches zeitgenössisches Meisterwerk. Warum? Weil ich die ganze Zeit nicht davon los komme darüber nachzudenken, darüber warum ich ihn eigentlich so gut finde und weil ich ihn ja viel lieber einfach blöd finden will?!"

Ruben Meier, Dandy Diary

"Our ears-eyes-heart is exposured to an almost cosmic misery."
"Der fast 12 min lange Gang des einsamen Protagonisten durch 'Europe’s largest Shopping Mall', Herzstück von 'Final Stage', entpuppt sich im Hintergrund als Mischung aus choreographierten Statist*innen und in ihrem Verhalten dem Zufall überlassenen Unbekannten, den als Nebeneffekt vorbeiziehenden Fress-, Super-, Klamotten-, Schuh- oder Sonstwas-Läden und -Ketten sowie der sich immer weiter in den Vordergrund spielenden Musik von Björn Isfält, die dabei zunehmend ihr Ursprungstempo verliert (eine Bearbeitung des Regisseurs) und unser Ohren-Augen-Herz im Zusammenspiel mit den anderen Elementen der ganzen persönlichen Misere wie einer später fast kosmisch anmutenden allgemeineren preisgibt."

Jan Feddersen, Hamburg International Short Film Festival

"The inside and the outside worlds are shimmering. A very modern melodrama!"
"Die im Arthouse habituelle 'lange Einstellung' überzieht er bis zur Kenntlichkeit und Entleerung, nur um sie mit unterschiedlichen Ereignissen wieder aufzuladen. Innen- und Aussenwelt flirren. Ein sehr modernes Melodram!"
Robert Bramkamp, Final Cut

"Vom Publikum ausgelacht, von der Jury mit einem Preis bedacht. Es war für mich unglaublich, wie dieser Kurzfilm in einem vollbesetzten Kinosaal, in der Mehrzahl Filmstudierende und deren Freunde, gedemütigt wurde. Es wurde gequatscht, gelacht, gelästert, auf dem Handy rumgespielt... Ein Totalausfall. Also das Publikum. Wenn das die Zukunft des deutschen Kinos ist, gute Nacht. Und viel Glück.
Der Film mag ausufernde, geredazu mediative Szenen haben und eine zwölfminütige Kamerafahrt durch ein Einkaufszentrum mag nicht jeden Geschmack treffen, hat in dem Fall aber mehr zu sagen, als der ganze Langspielfilm danach! Die Szene ist geradezu ein glänzender Kommentar auf das Verhalten im Publikum. Zwölf lange Minuten ziehen die Marken vorbei, die wir alle kennen, eine Uniformität die dem Publikum schon in Fleisch und Blut übergegangen scheint. Da tuen die beiden Hauptdarsteller wohl, die sich unerschütterlich im Arm halten, für das Publikum wohl quälende Sekunden."

Cellmorbasg, moviepilot.de

"Die Mall als ultra-romantischer Kinoraum. Davor ganz viel leere Weite. An der Fassade das Aufleuchten von fiebrigem Zusammensein auf einem großen geilen Werbedisplay. Drinnen schier endlose dahintreibende Dolly Shots mit der Möglichkeit sich im Fluss regen Treibens dennoch ziemlich isoliert zu verlieren. Im Tränenfluss. Lange Einstellungen, bei gleichzeitig feinstem Sounddesign. Ruhe&Sturm harmonisch vereint. Die ganz großen Gefühle – ohne viel Aufhebens darum zu machen. Architektur und Licht. Dann auch noch John Maus – the Silent Chorus. This is the time for all but sunset. Schön."
Sebastian Selig

REVIEWS

Directors Statement "Final Stage" (german)
Nicolaas Schmidt

Duisburger Filmwoche 41 Diskussionsprotokoll (german)
Protokoll: Cornelis Hähnel, Moderation: Katrin Mundt

Wie ich lernte den Beton zu lieben (german)
Marian Freistühler, Filmkritik zu "Final Stage"

No, I don’t wanna fall in love… (german, PDF 300kb)
Jenni Zylka introduces the film "Final Stage", Lerchenfeld Newsletter

Drifting of with Nicolaas Schmidt (german)
Interview with Maike Schade, Szene Hamburg

Kolumne: Ein Vierteljahr im Kino: Deutschland, dein Niveau (german)
Frédéric Jaeger, Spiegel Online Kultur

Filmkritik "Final Stage zur "First Steps" Preisverleihung (german)
Elisabeth Nagy, Berliner Arbeitskreis Film

Shopping Malls entpuppen sich in ihrem Wesenskern als Filmstreifen (german)
Lukas Foerster, critic.de

Bericht von den 59. Nordischen Filmtagen Lübeck (german)
Jana Mestmäcker, Fabian Schwarze, Kommentar: David Huss, studentenpack.de

BILLET DOUX ❦ MAILS/MESSAGES

The selection committee liked your film a lot though, and it was shortlisted until the FINAL STAGE of the selection process. Unfortunately your film was not selected for the competition. […] Viel zu schade. Bricht mir das Herz…
Daniel Ebner, Vienna Independent Shorts

"Yesterday I watched 'Final Stage'. I would like to thank you for bringing us such an unique short movie, so different of everything else. I could not stop thinking about it. Congratulations! Adriana"

"Thank you! I loved it. The subtleness of everything, the way it's filmed... It's nice that it's also directed towards an experience more than just watching it. Daniel"

"Thank you so much. I really must congratulate you. I loved it. It was so melancholic and romantic and it really moved me.
I was surprised about the 12 minute slow motion sequence shot! I guess it was so long to really make you feel the loneliness and how heart broken the protagonist was. And also to show consumerism. To me, it was beautiful. The contrast between his sadness and the consumerism. Somehow I could really feel the pain of the boy and I could totally relate to him.
And the boys in the end, you don't actually know if they are saying goodbye to each other or coming back together? So it's like they don’t know what will happen in the future. But anyway it's nice because you see that they both really care for each other. But unsure of their feelings and of the future maybe? I guess everyone can draw their own interpretation. Which is what makes it so nice and mysterious. But it is clear they care about each other and that really moved me. I cried in the end. To be honest.
It is a short that is visually pleasant. The sunset... the colors... the slowmo. But it is not a conventional narrative. So it made it more interesting to me. It is something really original and unique and I really enjoyed it." Ari, Barcelona




"Das war wirklich toll. I enjoyed! Da ist was mit Innen und Außen was mich echt packt. Es gibt keinen Unterschied dazwischen mehr und das macht mich wahnsinnig auf eine wirklich gute Art. Ich wusste das ich das sehen muss. Thank you very much! Tanita"

"Der Film hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen. Ich fand es toll, wie man sich auf auf die Bewegung und die Zeit einlässt und dadurch eine intensive Begegnung mit der Figur hat. Auf mich hat der Film so einen Eindruck gemacht, weil ich die Zeit sehr als Echtzeit wahrgenommen habe, als wäre ich wirklich dabei gewesen oder als wäre es ein Traum von mir gewesen. Viele Grüße, Sophie"

"Hey Nicolaas, ich habe deinen Kurzfilm gesehen und war davon sehr fasziniert und berührt. Ich finde Kunst/Film/Theater muss den Raum für Zumutungen bieten können und keinerlei Kompromisse eingehen. Dein Film war für mich eine solche Zumutung, was mir sehr gefallen hat. Chris"

"Hallo Nicolaas, während der Berlinale habe ich deinen Film 'Final Stage' bei der Teddyrolle gesehen. Ich war sehr angetan davon. Vor allem der Gang durch das Kaufhaus wird mir als sehr besonders in Erinnerung bleiben. Danke. Beste Grüße, Jana"

"Hi, ich habe zusammen mit einem Freund Deinen Film bei der Berlinale gesehen. Wir lieben ihn! Wir haben viel darüber geredet und würden ihn soooo gerne nochmal sehen. Gibt es irgendeine Möglichkeit dazu? Liebe Grüße und vielen Dank für das tolle Seherlebnis! Rosalia"

"Hallo, ich habe FINAL STAGE während der Teddyrolle gesehen und wollte nur eben schreiben, wie sehr mich der Kurzfilm begeistert hat. Vielleicht hat er mir sogar die Frage geklärt, ab wann aus wechselndem Licht ein Film wird und das obwohl er keinen Versuch unternommen hat sich mit irgendwelchen stilistischen Mitteln gewaltsam und gewollt von seinem Rohzustand abzugrenzen. Eine Erzählung unausgeschmückt im Präsenz zu lassen und damit auch ihre Umstände, die sie ja normalerweise erklären sollen, verlegt sie in den Kopf des Betrachters. Zumindest mein Kopf hatte sehr viel Spaß an daran. Liebe Grüße, Janis"

"Hey Nicolaas, ich habe mich tagelang durch Filme auf der Berlinale geguckt und dein Film hat mich am meisten inspiriert. Vielen Dank dafür. Ich fand ihn sehr stark. Besonders. Schönen Abend, Victoria"

"Hi Nicolaas, ersteinmal vielen Dank für den schönen Film. Ich hatte am Freitag das Vergnügen mir Final Stage anzuschauen und muss sagen, dass das von allen Filmen die ich mir dieses Jahr auf der Berlinale angeschaut habe wohl der ist, an den ich mich nächstes Jahr noch erinnern werde. Schönen Sonntag dir noch! Grüße, Vincent"

"Hi, wir haben deinen Film am Freitag angeschaut. Wir fanden den wunderbar und sehr mutig. Alles Gute und herzlichen Glückwunsch! Weronika+Stefan"